Hybrid Handeln.

Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken.

Stärkung des lokalen Handels durch Digitalisierungs­­strategien

Worum es geht

Das Sonderprogramm „Digitalen und stationären Einzel­handel zusammen­denken“ wurde von der Landes­regierung NRW ins Leben gerufen, um den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie entgegen­zu­wirken und vor allem um für die Zukunft gewappnet zu sein.

Es soll dabei helfen, kleine Einzelhandels­unternehmen mit stationären Laden­lokalen auf dem Weg in die Digitali­sierung zu unterstützen, damit diese gegenüber großen Unter­nehmen konkurrenz­fähig werden und so den lokalen Handel lebendig halten – und zwar mit einer Förder­quote von bis zu 90% und 12.000 € je Unternehmen.

Bei neomesh sind wir Pioniere und Experten in Sachen Digitali­sierung. Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrem Digitali­sierungs­vorhaben und entwickeln eine individuelle Strategie für Ihr Unter­nehmen – kontaktieren Sie uns gerne!

 

Quickfacts

  • Die Landesregierung NRW fördert kleine Einzelhändler mit Sitz in Nordrhein-Westfalen, die ihr Unternehmen digitalisieren wollen
  • Der Service eines IT- oder Beratungs­unternehmens wird mit bis zu 90% Förderquote und 12.000€ pro Unternehmen unterstützt
  • Bewerben können sich Unternehmen mit bis zu 49 Mitarbeitern und Jahres­umsatz bis 10 Millionen Euro, die nicht in ihrer Existenz bedroht sind
  • Es muss sich um ein abgeschlossenes Digitalisierungs­projekt handeln (keine Förderung von laufenden Kosten und Prozessen, keine Ersatz­beschaffungen)
  • Antragsschluss ist der 15. September 2020

Welche Projekte das Förderprogramm unterstützt

Gefördert werden die Leistungen eines IT- oder Beratungsunternehmens mit dem Ziel Digitalisierungsprojekte für Ihre Firma umzusetzen, wie beispielsweise:

  • Aufbau einer Online-Präsenz
  • Einrichtung eines Online-Shops
  • Digitalisierung von Arbeitsabläufen
  • Einführung von kontaktlosem Bezahlen
  • Digital unterstützte Lieferprozesse oder Kassensysteme
  • Digital Signage (kombinierbar mit CMS-System)
  • Umfassende Digitalisierungsberatung
  • Anschaffung von Hardware (im Rahmen einer Beratung)
  • Schulungen zu Digitalisierungsthemen
  • In-Store Analytics (z.B. gruppenspezifische Werbung im Geschäft)
  • Foto-Hardware (wie Kameraausrüstung, Fotoboxen)
  • Video-Beratungssysteme
  • Hardware für Verkäufer (z.B. Tablet mit Kofiguratoren, Abruf Lagerbestände)
  • W-LAN-Systeme für Kunden
  • Hardware zur Artikelindividualisierung (Stickmaschine, Laser)
  • Boxen für Click&Collect (Abholung nach Online-Bestellung)

Wer sich bewerben kann

  • Kleinunternehmen im stationären Einzelhandel
  • Deren Geschäft mindestens seit dem 01. Januar 2020 besteht
  • Mit maximal 49 Angestellten und einem Umsatz bzw. einer Jahresbilanzsumme von max. 10 Mio €
  • Die nicht in ihrer Existenz bedroht sind (keine Betriebsaufgabe absehbar) und den Eigenanteil von mindestens 10% der Projektkosten tragen können

Welche Bedingungen gelten

  • Bei der Fördermaßnahme muss es sich um ein abgeschlossenes Projekt handeln (keine Förderung laufender Kosten oder Prozesse)
  • Die Finanzierung des Eigenanteils (10%) muss gesichert sein
  • Ein Auszug aus dem Handelsregister (max. 3 Monate alt) muss vorliegen. Diesen bekommen Sie hier online
  • Das Projekt muss in Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden
  • Das Projekt muss bis 31.12.2020 abgeschlossen werden

Wie Sie sich bewerben können

  • Weitere Informationen, die Bewerbungsunterlagen und die Förder­grundlagen finden Sie unter www.digihandel.nrw
  • Anträge können ab sofort eingereicht werden,
    die Frist endet am 15.09.2020
  • Wir entwerfen gemeinsam mit Ihnen ein individuelles Konzept und begleiten Sie durch die Antragstellung

Die Förder­mittel werden nach Prüfung des Antrags als Vorschuss bewilligt. Das heißt, Sie müssen bis auf die 10% Eigen­anteil nicht in Vor­leistung gehen.

Kontaktieren Sie uns – wir beraten Sie gerne zu diesem Projektaufruf

13 + 11 =